Willkommen auf der Seite der Evangelischen Kirchengemeinde Wannweil

Samstag 28. März 2020

Herzlich willkommen bei „Lichtblicke“!

Schön, dass du dabei bist. Wir starten mit einem Gebet und dem Psalm 121, ausgewählt von Pfarrer Bernd Rexer, Wannweil:

In all meinen Fragen, Sorgen und Ängsten bist du, Gott mir nah. Dein Schutz und Segen umgeben mich. Bei Dir bin ich geborgen in allem was kommt. Darauf vertraue ich und danke Dir dafür. In all meinen Fragen, Sorgen und Ängsten bist du, Gott mir nah. Dein Schutz und Segen umgeben mich. Bei Dir bin ich geborgen in allem was kommt. Darauf vertraue ich und danke Dir dafür.

 

Link zum Video


Lichtblicke in schwierigen Zeiten

Wenn viele in diesen Tagen daheim bleiben müssen – fast so wie in Zeiten klösterlicher Klausur – oder unter schwierigen Bedingungen weiter ihrer Arbeit nachgehen müssen, können wir in uns selbst hineinhorchen und uns über die zentralen Fragen des Lebens Gedanken machen. Wir können uns an Gott wenden und so lernen, uns auch seelisch gesund zu halten.

Unser Anliegen ist es, Sie in den nächsten Wochen zu begleiten und an drei Tagen in der Woche Lichtblicke zu schicken – in Texten, Bildern und manchmal mit Musik.
Bleiben Sie behütet und menschlich.
Ihr  Ökumeneteam
Sabine Rist und Jürgen Raiser – Evangelische Kirche Wannweil
Gerlinde Münch und Rainer Degen – Katholische Kirche Christus König des Friedens

Start: Samstag, 28. März 2020

Wie erhalte ich Lichtblicke?

Für den PC: Einfach auf die Homepage www.wannweil-evangelisch.de oder www.christus-koenig.eu  gehen oder

Mobil jeden Morgen direkt auf Ihr Telefon: über WhatsApp.
So erhalten Sie Lichtblicke über WhatsApp:
1. Sie müssen Nutzer von WhatsApp sein.
2. Speichern Sie die Telefonnummer 01783215193 als neuen Kontakt unter dem Namen z.B. „Kirchengemeinde“ oder „Lichtblicke“ in Ihrem Smartphone ein.
3. Senden Sie nun das Wort „Start“ per WhatsApp-Nachricht an den neuen Kontakt, um Ihre Registrierung abzuschließen.
4. Erst durch das Versenden der „Start“-Nachricht erhalten Sie den Fastenkalender.
Anmerkung: Für diejenigen, die den Fasten- und/oder Adventskalender mitbegleitet haben, ist keine erneute Anmeldung erforderlich!
Sie können den Versand von WhatsApp-Nachrichten jederzeit abbestellen, indem Sie uns eine Nachricht mit „Stopp“ schicken.
Für den Versand gelten lediglich die Kosten Ihres Mobilfunkanbieters.

Karten der Hoffnung to go

"Hoffnung to go" so haben wir dieses Angebot genannt.

An einer Schnur hängt tagsüber direkt vor unserer Johanneskirche eine ganze Anzahl von Postkarten. Mit schönen Motiven, ermutigenden Worten und hoffnungsvollen Bibelversen.

Sie dürfen gerne beim Vorbeigehen eine mitnehmen und sie sich irgendwo zuhause aufhängen oder jemandem eine Freude damit machen, dass Sie ihm die Karte mit persönlichen Worten schicken.

Zuhause um Zehn - Ein Angebot des ejw (Evangelisches Jugendwerk in Württemberg)

Langweilig zu Hause? Fällt euch die Decke auf den Kopf?
Hier findest du jeden Morgen um 10 Uhr eine coole Idee für deinen Tag.
Außerdem findest du eine Liste mit Links zu weiteren Seiten der Jugendarbeit mit einer Fülle von kreativen Ideen.

Also los.
Du bist nicht allein.

Fürbitten des Lutherischen Weltbundes zu Corona

O Gott, unser Heiland, zeige Dein Erbarmen für die ganze Menschheitsfamilie, die gerade in Aufruhr ist und beladen mit Krankheit und Angst.
Komm uns zur Hilfe nun, da sich der Coronavirus auf der ganzen Erde ausbreitet. Heile die, die krank sind, unterstütze und beschütze ihre Familien, Angehörigen und Freunde vor Ansteckung.
Höre unser Rufen, o Gott:
Höre unser Gebet.


Schenk uns deinen Geist der Liebe und Besonnenheit, auf dass wir zusammenwirken, um die Ausbreitung des Virus und seine Wirkungen einzuschränken und zum Erliegen bringen zu können.
Mach uns wach, aufmerksam und vorausschauend im Blick auf die Bekämpfung von Krankheiten überall: die Malaria, das Dengue-Fieber, die HIV-Krankheit und die vielen anderen Krankheiten, die bei Menschen Leid verursachen und für etliche tödlich enden.
Höre unser Rufen, o Gott:
Höre unser Gebet.


Heile unsere Selbstbezogenheit und unsere Gleichgültigkeit, wo wir uns nur dann sorgen, wenn wir selbst vom Virus oder anderem Leid getroffen sind. Eröffne uns Wege, aus unserer Zaghaftigkeit und Furcht hinaus, wenn unsere Nächsten für uns unsichtbar werden.
Höre unser Rufen, o Gott:
Höre unser Gebet.


Stärke und ermutige die, die im Gesundheitswesen, in Praxen und Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und anderen Bereichen der Medizin arbeiten: Pflegende, Fürsorgende, Ärztinnen und Ärzte, Klinikseelsorgerinnen und -seelsorger, Mitarbeitende in Krankenhäuser –
alle, die sich der Aufgabe widmen, für Kranke und ihre Familien zu sorgen.
Inspiriere die Forschenden, die an Impfstoffen, Medikamenten und der Herstellung medizinischer Ausstattung arbeiten. Gib ihnen Erkenntnisse und Weitblick.
Höre unser Rufen, o Gott:
Höre unser Gebet.


Erhalte die Menschen, deren Arbeit und Einkommen durch Schließungen, Quarantänen, geschlossene Grenzen und andere Einschränkungen bedroht sind. Beschütze alle, die reisen müssen.
Leite die politisch Verantwortlichen, dass sie die Wahrheit sagen und danach handeln. Halte die Ausbreitung von Falschinformation und Gerüchten zurück. Hilf, dass Gerechtigkeit waltet, sodass allen Menschen auf der Erde Heil und Heilung widerfährt.
Höre unser Rufen, o Gott:
Höre unser Gebet.


Heile unsere Welt. Heile unsere Körper. Stärke unsere Herzen und Sinne. Und in der Mitte des Aufruhrs gib uns Hoffnung und Frieden.
In deinen gnädigen Armen halte alle, die gestorben sind und die in dieser Zeit sterben werden. Tröste ihre Hinterbliebenen, tröste die, die verzweifelt sind.
Gedenke deiner Familie, der ganzen Menschheit, und deiner ganzen Schöpfung, in deiner großen Liebe.
Höre unser Rufen, o Gott:
Höre unser Gebet.

Amen.

Aktuelle Informationen zum Corona Virus!

Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Corona Virus werden auf Beschluss und dringende Empfehlung der evang. Landeskirche in Württemberg bis auf weiteres in Wannweil keine Gottesdienste mehr gefeiert werden können.

Wir bedauern dies zutiefst, bitten gerade in dieser besonderen Situation um ihr Verständnis und weisen auf die Rundfunk- und Fernsehgottesdienste hin.
Die Corona-Epidemie beschäftigt uns alle, und zuallererst sind wir in Gedanken bei all denen, die mit der Krankheit kämpfen – ihnen und allen Helfenden und den Geängstigten in diesen Tagen gelten unsere Gebete.
 
Doch nun, was heißt das konkreter hier vor Ort?


Alle Veranstaltungen sagen wir derzeit ab – bis einschließlich Osterferien zunächst. Das betrifft auch kleinere Gruppen und Kreise der Kirchengemeinde, Chöre, Musikgruppen, Seniorennachmittage und vieles mehr …

Kirche und Martin-Luther-Haus bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
Das Pfarrbüro ist für Besucher ab sofort ebenfalls geschlossen.

Wir laden dazu ein, all die Dinge zu nutzen und zu organisieren, die nahe liegen:

  • Gebetsbewegungen im Kleinen
  • Hilfsdienste, gerade im Blick auf Einkaufen und Botengänge (Apotheke etc.) für Menschen mit Bedarf
  • Seelsorge/Zuspruch für die besonders in Angst Geratenden
  • Hören auf das Wort der Bibel, das Menschen zu allen Zeiten in nicht leichten Zeiten besondere Kraft, besondere Besonnenheit, besondere Liebe geschenkt und sie getröstet hat.

Bitte melden Sie sich telefonisch unter 07121-52969
oder schreiben Sie eine e-mail an buero@wannweil-evangelisch.de
oder an Pfarrer Rexer persönlich: Bernd.Rexer@elkw.de 

Wir alle brauchen in diesen Zeiten diesen Trost, den Christus zusagt:
„In der Welt habt Ihr Angst, aber seid getrost – ich habe die Welt überwunden“.
 
Seien Sie behütet und gesegnet,
Ihre Kirchengemeinde Wannweil

Pfarrer Bernd Rexer

Der neue Gemeindebrief "Die Brücke" 2019

Die digitale Ausgabe der Brücke Dezember 2019 finden sie hier

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 29.03.20 | Corona: Kretschmann dankt den Kirchen

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat den Kirchen und Religionsgemeinschaften in der Corona-Krise für ihren „unschätzbaren Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Zusammenhalt“ gedankt.

    Mehr

  • 27.03.20 | Vom Schreiner zum Oberkirchenrat

    Er war bis zum Ruhestand 15 Jahre lang Theologischer Dezernent der Landeskirche und zuvor ebenfalls 15 Jahre lang Dozent und Professor an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd: Am 30. März begeht Dr. Hartmut Jetter in Stuttgart seinen 90. Geburtstag.

    Mehr

  • 27.03.20 | Gottesdienst auf Social Media

    Not macht erfinderisch - das gilt in der Corona-Krise auch für die Kirche. So berichtete Pfarrer Nicolai Opifanti aus Stuttgart-Degerloch in der SWR-Landesschau, wie er nach dem Verbot von Gemeindegottesdiensten auf Instagram „umstieg“.

    Mehr